Beratung und Buchung per Telefon

Telefonische Beratung und Bestellung:
täglich von 09:00 bis 20:00 Uhr

00420 412 535413

E.m.s. Reisen / Bad Schandau - Děčín

Der Lipno Stausee in Tschechien - 4650 Hektar Urlaub am See

Zisterzienserkloster Vyšší Brod-Hohenfurt / Ausflugsempfehlung am Moldaustausee

ab 38279 Frymburk am Lipno See ca. 20km bis 38273 Vyšší Brod

Kloster in Vyssi Brod Tschechien Kloster Vyssi Brod Ausflug am Lipno See Urlaub am Lipno See Ausflug Kloster Vyssi Brod Kloster Vyssi Brod für Ausflüge am Lipno See zu empfehlen im Urlaub am Lipnosee Besuch Kloster Vyssi Brod Freizeitempfehlung Lipno See Ausflug zum Kloster Vyssi Brod Ausflüge im Urlaub am Moldaustausee-kloster-vyssi-brod Kloster Vyssi Brod Freizeitempfehlung im Urlaub am Lipno Kloster Vyssi Brod Ausflug am Moldausee Ausflüge im Urlaub am Lipno See Kloster Vyssi Brod

Webseite: Ferienhäuser am Lipnostausee

Klostergemeinschaft hautnah an einem geschichtsträchtigen Ort!
Im Jahr 1259 von Wok von Rosenberg gegründet, wurde Hohenfurth zunächst von Zisterziensermönchen aus dem Stift Wilhering bei Linz besiedelt. Sieben Jahrhunderte blieb das Klosterleben weitgehend ungestört. Zwar steckten die Hussiten 1422 das Dach in Brand und 1536 zerstörte ein Feuer das Inventar. Das Kloster als Ganzes wurde aber nie zerstört. Vom 19. Jahrhundert bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erlebte es eine Blütezeit. 1938 gehörten dem Konvent 73 Mönche an. Am 17. April 1941 besetzte die Linzer Gestapo das Stift, das am 20. April 1942 von der Gauverwaltung Ober-Donau aufgehoben wurde. Nach Kriegsende 1945 wurde die Abtei wieder von Abt Tecelin Jaksch in Besitz genommen. 1946 wurden die deutschen Mönche ausgesiedelt. 1948 reiste Abt Tecelin nach Österreich. 1950 mussten auch die tschechischen Mönche das Stift verlassen. Am 7. Oktober 1959 wurde Hohenfurth mit der Abtei Rein zum Stift Rein-Hohenfurth vereint. Nach der politischen Wende in der Tschechoslowakei wurde das Kloser wieder von einem kleinen Zisterzienserkonvent besiedelt. Am 14. Sep. 1990 wurde das Kloster Hohenfurth kirchenrechtlich wiedererrichtet und ist seit Januar 2006 Mitglied der österreichischen Zisterzienserkongregation. Noch heute befindet sich die Familiengruft der einstigen Gründerdynastie der Rosenberger in der Abteikirche. Diese Gruft ist aber nicht mehr zugänglich. Im Kapitelsaal soll das Haupt des 1290 enthaupteten Rosenbergers Zawisch von Falkenstein eingemauert sein.